sein Blut schreit

Zwei Selbstmordattentäter haben in Pakistan für ein Blutbad in zwei christlichen Kirchen gesorgt. In Kairo werden monatlich rund 100 Frauen während der Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz vergewaltigt. Etwa 90 Prozent seien Christinnen. Musliminnen würden mit ihren Kopftüchern fast erwürgt. „Das Grauen vom Tahrir kennt keine Grenzen“, wird Magda Adli von der Opferorganisation El Nadeems zitiert. Viele der täglichen Terroraktionen werden nicht veröffentlicht.

Ein Lied… „Sein Blut schreit“:
(Eine Strophe:
Dies sind die Gebete für
die Hilflosen und Schwachen.
Seine Stimme war
für die die nicht reden können.
Schreien wir für
Freiheit, Liebe und Frieden.
Was hast du getan,
dieser Krieg, diese Rage,
Wir müssen die Seite wechseln und
in dem Herz der Liebe wahren Frieden finden.
Höre in der Stille den Schrei.
Sein Blut schreit!