Stoppt den „Estrela-Bericht“

Wir waren schon wieder in Straßburg.

Heute steht wieder der so genannte Estrela-Bericht über sexuelle und reproduktive Rechte in der Plenarsitzung des Europäischen Parlamentes zur abschließenden Abstimmung.
Die in dem Bericht erhobenen Forderungen betreffen in weiten Teilen Bereiche, für deren Regulierung die Europäische Union keine Gesetzgebungsbefugnis besitzt.

Ärzte und medizinisches Personal sollen gezwungen werden können, vorgeburtliche Kindstötungen vorzunehmen. Eine Weigerung wäre nicht möglich, da die Tötung eines ungeborenen Kindes als medizinische Maßnahme umdefiniert würde. Eltern würde die Souveränität über die Erziehung und Aufklärung ihrer Kinder genommen.
Im Hinblick auf die Sexualerziehung von Kindern und Jugendlichen wird außerdem das Elternrecht missachtet.

Der 10. Dezember wird seit 1948 als „Internationaler Tag der Menschenrechte“ begangen. Seit Ende des 2. Weltkrieges und der Nazi-Diktatur haben 193 Staaten die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ (AEMR) der Vereinten Nationen (UN) anerkannt.

Mehr seht ihr unter Bilder!

INFO:

Die freie Welt

Familien-Schutz.de

Christliches Forum

Der Rasen musste diesmal nicht kurzfristig gemäht werden ;-)!

Ein Gedanke zu „Stoppt den „Estrela-Bericht“

  1. Tjaja … Daume hoch für jeden, der mit auf die Straße gegangen ist! Es waren diesmal ja wirklich mehr Menschen und das tat mal richtig gut.
    Das man so etwas ausgerechnet in der Adventszeit über den Tisch bringen will, ist natürlich nicht die feine (portugisische?) Art. Ich hoffe doch stark, dass sich die liebe Estrela wenigstens am 24. zu Hause beschäftigen kann.

    Das dann auch das klinische Personal zur Durchführung von Abtreibungen gezwungen wird ect., war mir gar nicht so bewusst gewesen. Ernsthaft! Da bekomme ich richtig Wut.

    *Estrela, on ne vais pas!*

Kommentare sind geschlossen.