ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie

Früher wurden wir Sozialisiert – heute werden wir Individualisiert.

Wo immer man hineingeboren wurde, bekam man einen
festen Platz zugewiesen, den man ein Leben lang auch behielt. Der
Lebensweg jedes Einzelnen war somit festgelegt. Mit anderen
Worten: Identität war etwas Unproblematisches.

An die Stelle von Schicksalsgläubigkeit tritt die Überzeugung
der Planbarkeit des Lebens. Dies verlangt von den Menschen eine
außerordentliche Disziplin und Selbstkontrolle, die
jegliche Form von Unbeschwertheit und Unbekümmertheit bereits im Keim
erstickt.

Selbstpräsentation, Selbstdarstellung und Selbstinszinierung sind Feinde der
Sozialisierung und extrem egoistisch.

Sozialisierung will etwas für die Gesellschaft tun.
Individualisierung strebt danach was die Gesellschaft für MICH tut.

Individualisierung und Sozialisierung streben in zwei gegensätzliche
Richtungen.

One thought on “ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie

  1. Es ist schon cool zu entdecken welche Fähigkeiten in einem stecken und wie viel Spaß die auch machen können. Es ist auch cool, dass andere diese Fähigkeiten auch toll finden. Aber es gilt diese Fähigkeiten FÜR die anderen auch einzusetzen und nicht dabei stehen zu bleiben, dass man was tolles kann.

    Die heutige Denkweise geht in die Richtung, dass man finden soll was einem ausmacht und sich damit darstellen zu können! Aber man soll sich einbringen!!

    Da gilts noch eniges zu lernen ^^^!

Kommentare sind geschlossen.