die Eimerdusche

Bericht von Mitarbeiter Basti im Auslandsjahr:

Wir hätten da noch die Eimerdusche… ^^

„Unsere hauseigenes Wassersystem ist ein bisschen eigenartig. Wir haben einen Wassertank, an dem Dusche, Toilette, Waschmaschine und Wasserfilter angeschlossen sind. Dieser Wassertank befindet sich aber leider auf dem Dach (Bild). Das Wasser muss also durch ein kleines Rohr an der Hauswand bis ganz nach oben. Mit Pumpe wäre das alles kein Problem… Wir vertrauen immer darauf, dass der Wasserdruck im Stadtwassersytem so groß ist, dass das Wasser den Weg in den Tank findet. In größeren Trockenzeiten passiert da aber leider nicht viel. Wenn man 4 Waschmaschinen an einem Tag durchlässt oder vergisst das Wasser abzudrehen, dann ist im Tank bald nur noch Staub. Heißt also wir haben kein Wasser mehr…

Jetzt kommt aber die „Super-Rettung 3000″. Nicht an unserem Tank hängt das Spülbecken in unserer Küche. Das liegt weiterhin einfach so am Stadtnetz. Hier kommt meistens Wasser und damit füllen wir unseren großen schwarzen Bottich (Bild). Eigenes System erfunden: Schlauch an den Wasserhahn und rein in den Eimer. Wasservorrat gesichert. Jetzt kann oder muss man nur noch die Toiletten von Hand befüllen und endlich mit dem Eimer duschen! Wer braucht schon fließend Wasser aus einem Hahn…?!? ^^^“

5 thoughts on “die Eimerdusche

  1. Also ich finds äußerst erstaunlich das sich der Bottich auf’m Dach sonst füllt kann ich mir schwer vorstellen.

    Daumen hoch fürs Improvisieren. ?

  2. Da ist man doch froh wenn man den Hahn aufdreht und es kommt Wasser;-) Klempnermeisterleistung! Es gäbe da Kräne im Angebot mit denen man die Eimer aufs Dach heben kann:-)

  3. Mensch Basti, meinen Respekt hast du! Sehr krass was du alles erlebst und lernst. Echt Wahnsinn, da sieht man erstmal das fließend Wasser und geteerte Straßen bei anderen nicht selbstverständlich ist.

Kommentare sind geschlossen.