Lehrlingsjahre

„Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, oder: „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt“.
Mit solchen Sätzen werden und wurden zu allen Zeiten Lehrlinge nicht immer fair behandelt.
Manch ein Lehrmeister/Lehrmeisterin drangsaliert mit Leidenschaft die jungen Menschen und würde eher als Sklaventreiber durchgehen.
Manch ein Drangsalierter wird später selber zum Sklaventreiber.
Azubis sind den ganzen Tag mit Dingen beschäftigt, die wenig oder gar nichts mit ihrer Ausbildung zu tun haben.
Lehrjahre sollten der Förderung dienen und nicht allen Arbeitswillen rauben.

Wenn ein Azubi Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Respekt und Fleiß besitzt, sollte ein Ausbilder die Chance auf eine gute Arbeitskraft erkennen und diesen jungen Menschen fördern wo er nur kann.

7 thoughts on “Lehrlingsjahre

  1. Da gehts mir jetzt aktuell richtig gut. Aber in meiner Krankenhauszeit habe ich es teilweise stark zu spüren bekommen, dass man weiter als ganz unten anfängt. Unmotivierend.

  2. Ich wollte sooo gern das Video von „Werner im Krankenhaus“ zeigen, gibt es aber scheinbar nicht. Dieses hier zeigt nur einen kleinen Ausschnitt und hat ne schlechte Qualität:

  3. Der direkte Vorgesetzte, Lehrmeister im Falle eines technischen Berufes, ist der erste Eindruck den man als Neuling von der Arbeitswelt bekommt…Arbeitslust bekommt man dann nicht gerade wenn es wie auf ner Galere zugeht.

  4. Ja, ja die Lehrjahre sind lange her. Aber sie haben mir nicht viel geschadet. Wobei, wenn ich so manche jetzige Verhaltensweise überdenke, könnte vieles in die Wiege meiner Ausbildung gelegt worden sein. Prägt einen ja auch psychisch ungemein. Die ersten Werner Filme liefen während unserer Lehrjahre, welche berufsschultechnisch im Vogtland stattfanden. Im ersten Lehrjahr übernachteten wir als angehende Gas Wasser Installateure in Auerbach im Landwirtschafts Internat. Da gabs dann auch mal nen Werner Kinoabend zum Besten. Und der hat ganz viel Wahres von ner Klempner Lehre. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

  5. japp, stimmt.

    Allerdings fehlt es manchen Lehrlingen auch an ganz grundlegenden Dingen wie Respekt, Verlässlichkeit, usw…
    Eine Geschichte: da ruft Montag früh der Lehrling an und sagt: „Ich kann nicht mit auf die Baustelle fahren, ich habe meine Arbeitsklamotten gewaschen und sie sind noch nicht trocken.“ Kam der Montag mal sehr überraschend 🙂 so gehts eben auch nicht.

Kommentare sind geschlossen.