Anschlag in Berlin

Da geht man zum Weihnachtsmarkt und kommt nicht mehr wieder.
„Betet für Berlin“, schreiben die Menschen in sozialen Netzwerken.
So nah an der Katastrophe frag man scheinbar wieder nach Gott.
Die Politiker versuchen zu beruhigen.
Dabei wären vor allem Ankündigungen hilfreich,
welche Maßnahmen sie zu treffen gedenken, um die Sicherheit der Bevölkerung
zu gewährleisten.
Europa hat Millionen Wölfe hereingelassen, die es als ihre von Allah verordnete
Pflicht ansehen, den „Unglauben“ zu bekämpfen.
Da muss man sich nicht naiv betroffen zeigen, wenn die das auch wirklich tun.

weihnachtsmarkt

2 Gedanken zu „Anschlag in Berlin

  1. Das erschreckende an der ganzen Situation ist, dass von offizieller politischer Seite kein Wort der Selbstkritik über die Flüchtlingspolitik kommt (ausgenommen der Seehofer). Ursachen werden gesucht, aber an die Wurzel (Einwanderungspolitik) wird nicht gegangen. Bin gespannt was die Schlüsse sind, die am Ende dabei herauskommen.

    Das Menschen wieder anfangen zu beten ist auf jeden Fall eine gute Sache.

  2. Deutschland steht schon lange im Visier der islamistischen Terrororganisationen.
    Die Grenzen so leger zu öffnen ist deshalb auch eine Art Selbstmord.
    Und nun erleben wir live, dass es in Deutschland möglich ist, zu jeder Zeit, an jeder Stelle eine beliebige Anzahl von Menschen zu töten.

Kommentare sind geschlossen.