Nur ein Zylinder

Die israelische Firma „Aquarius Engines“ hat einen Antrieb vorstellt,
bei dem mit einer Tankfüllung 1600 Kilometer zurückgelegt werden können.

Der Autohersteller Peugeot testet die Nahost-Technologie.
Laut der New York Times ist der französische Konzern bei Hybrid und Elektro-Fahrzeugen
hinter die Konkurrenz zurückgefallen,
nun wolle das Unternehmen bis 2021 elf neue Modelle herausbringen.

Die Israeli haben ja schon Kraftstoff aus Abwasser entwickelt.

3 Gedanken zu „Nur ein Zylinder

  1. Coole Sache! Die Israelis wieder mit krassen innovativen Ideen! =)
    1600KM mit einer Tankfüllung…und ich glaube nicht, dass der Peugot dann n 200l Tank hat ^^!

  2. !!!ACHTUNG! Langes Kommentar mit vielen technischen Informationen!!!

    Zunächst möchte ich mal die Informationen, welche ich auf die Schnelle rund um den Motor der Firma „Aquarius Engines“ gefunden habe, zusammenfassen.
    – Einzylinder-Zweitaktmotor mit 600ccm
    – keine Kurbelwelle, die Bewegungsenergie wird durch Spulen in Elektrizität umgewandelt
    – Einsatz als Range Extender in elektrisch angetriebenen Fahrzeugen
    – Simulationen der deutschen Ingenieursfirma FEV bescheinigen dem Motor eine „doppelt so hohe Effizienz im Vergleich zu aktuellen Motoren“
    – im Video wird von einem derzeitigen Kraftstoffverbrauch von 3,1l/100km gesprochen

    Die Idee ist sicher nicht schlecht und ein gut gemachter Zweitaktmotor als Range Extender durchaus interessant. Aber es werden viele Informationen verschwiegen, bzw. falsch dargestellt. Eine Simulation sagt noch gar nichts über die Effizient aus, vor allem, wenn die angenommenen Randbedingungen nicht veröffentlicht werden und die Simulation nicht durch Praxistests verifiziert ist. Die genannte Reichweite von 1600km bezieht sich auf der Annahme der doppelten Effizienz gegenüber einen heutigen Motor mit 800km Reichweite. Da der Aquarius-Motor in ein Fahrzeug mit Akkus und elektrischem Antrieb eingesetzt wird, ist wohl kaum Platz für einen normalen Tank und den damit versprochenen 1600km (siehe max. 330km mit dem BMW i3 mit Range Extender). Einen Motor mit einem Verbrauch von 3l/100km hat es auch schon einmal gegeben: der VW Lupo 3l TDI. Dieser hat ein Tankvolumen von 34l und kommt damit theoretisch 1130km weit. In Foren liest man, dass die Reichweite, je nach Fahrweise und Fahrprofil, zwischen 750 und 1000km schwankt.
    Problematisch ist auch der gesamte Aufbau des Aquarius-Motors. Ein Range Extender soll vor Allem leise sein. Hier schüttelt sich ein Einzylinder hör- und sehbar auf einem Prüfstand. Das wird man auch in der Serie so nicht in den Griff bekommen. Die Schmierung des Kolbens schätze ich ebenfalls als problematisch ein.
    Was ist also neu?
    Die kurbelwellenfreie Umwandlung der Bewegungsenergie in Elektrizität kenne ich so noch nicht. Ob das jetzt einen großen Vorteil bringt, kann ich nicht beurteilen.

    Mein Fazit:
    Lieber die Kirche im Dorf lassen. Natürlich versucht dieses Start-Up seine Idee gewinnbringend zu verkaufen. Da wird auch gerne mal was verschwiegen. Das Mobilitätsproblem wird nicht von Heute auf Morgen mit einer Idee gelöst. Da braucht es schon ein gewaltiges Umdenken der Menschheit.

Kommentare sind geschlossen.