Ein ganz neues Buch

Ein ganz neues Buch

Der bekannte amerikanische Schriftsteller Wallace wollte,
von einem Freund dazu aufgestachelt,
ein Buch schreiben, um die Unwahrheit des christlichen Glaubens zu beweisen.
Mehrere Jahre durchstöberte er alle Bibliotheken auf der Suche nach alten Schriften.
Schließlich glaubte er, genügend Beweise gesammelt zu haben,
und begann mit dem Schreiben.
Er verfasste das erste Kapitel, dann das zweite und auch das dritte.
Beim vierten Kapitel hörte er auf. Bestürzt stellte er fest,
dass er durch die intensive Beschäftigung mit den alten Quellen
immer mehr zu der Überzeugung gekommen war, Jesus habe wirklich gelebt und gewirkt.
Tagelange innere Kämpfe und Zweifel folgten.
Eines Nachts, als er nicht schlafen konnte,
kniete Wallace vor dem Bett nieder und bat Gott das erste Mal in seinem Leben darum,
sich ihm zu offenbaren.
Gegen Morgen empfand er ein tiefes Gefühl der Erleichterung und des Friedens.
Er erzählte seiner Frau davon.
Und sie erzählte ihm, dass sie von dem Tage an,
an dem er das Buch begonnen hatte, besonders für ihn gebetet habe.

Was sollte nun mit dem gesammelten Material geschehen?
Seine Frau riet ihm, ein ganz neues Buch zu schreiben,
in dem er Jesus als den Retter der ganzen Welt darstellte.
So machte sich Wallace an die Arbeit und schrieb ein ganz neues Buch.
Es erhielt den Titel „Ben Hur“ und wurde weltberühmt.
(Axel Kühner: Überlebensgeschichten für jeden Tag)

Ein Gedanke zu „Ein ganz neues Buch

Kommentare sind geschlossen.