3 Gedanken zu „Keine Narben auf deiner Schönheit

  1. Mich beschäftigt das Thema „Aussehen“ zur Zeit sehr.
    Kaum jemand ist wirklich zufrieden mit sich selber.
    Warum ist das so?
    In den Armutsländern in denen ich gewesen bin,
    spüre ich so einen Druck nicht.
    Vielleicht habe ich es auch nur nicht mitbekommen,wer weiß.
    Was ich aber sehen konnte ist:
    Sie verunstalten sich nicht so krass wie in Europa.
    Sie sehen mit ihrer bunten Kleidung einfach schick aus.
    Die Frisuren sind kreativ und einfach absolut schön!
    Zurück in Europa:
    Haarfarben wie bei einer Oma mit schwieriger Lebenslage,
    Metall im Gesicht was aussieht wie ein Popel oder ein entarteter Leberfleck,
    Tattoos aus der Unterwelt und Klamotten
    die man vielleicht notfalls beim
    Malern oder im Bett anziehen kann (wenn es nicht anders geht).
    Die Mode wird immer mehr zombiemäßig und die Frisuren lassen
    ebenfalls zu wünschen übrig.
    Hauptsache irgendwie schrill und böööse.
    Ab und zu beobachte ich dann die Ausländer.
    Sie amüsieren sich sehr darüber
    und ich kann das wirklich verstehen.
    Fremdschämen ist da bei mir angesagt.
    Nein, ich habe nichts gegen Menschen die so aussehen.
    Mag jeder aussehen wie er es für notwendig erachtet,
    aber es tut weh!
    Für mich wäre es ein absoluter Alptraum
    nur mit einer Strumpfhose auf die Straße zu gehen.
    Rock oder Hose vergessen … ach du lieber Schreck!
    Aussehen wie 10 Jahre Knast ist in einer gewissen
    Gesellschaftsschicht absolut Mode.
    Zu mir sagte vor ein paar Tagen ein junger Mann:
    „Wenn du da nicht mit machst wirst du gemobbt.“
    Dabei verbringen wirklich jede Menge Menschen ihre Jugendzeit damit,
    ihr Alter zu ruinieren.
    Mit diesem Text mache ich mir sicherlich viele „Freunde“.
    Manchmal braucht es einen Menschen im Leben der sagt:
    „Der Kaiser ist ja nackt!“
    Narben auf der Schönheit? Das brauchst du nicht!
    Vielleicht geht es auch oft gar nicht um Schönheit,
    sondern um falschen MUT, gefährlich und brutal aussehen
    damit die Menschen mich in Ruhe lassen. ?!?

  2. Für die Narben durch einen Unfall oder eine Operation kann oft niemand etwas, die gehören zum Leben dazu. Niemand sollte dafür gemobbt werden. Genauso wenig sollte jemand für sein Aussehen, was nicht von Extremen irgendwelcher Art geprägt ist, gemobbt werden. Es ist nicht notwendig da etwas künstlich zu ergänzen. Man sollte sich genau anschauen von wem oder durch was man sein Schönheitsbild prägen lässt. Wir haben nur einen Körper und mit dem müssen wir es ein ganzes Leben aushalten. Gesundheitswahn sollte auch nicht dominieren, aber ich sehe viele junge Leute die einfach sehr auf Verschleiß leben.
    Inzwischen sind ungepiercte, untätowierte Menschen schon selten. Das ist und bleibt aber für mich wertvoll und normal. Zum malen gibt es stabilere und schmerzfreie Unterlagen. Für das notieren von Namen und Geburtstagen gibt es Kalender und Notizbücher. Desweiteren hält die Schmuck-und Modeindustrie genügend Abwechslung zum verschönern bereit. Punkt.

  3. Ich denke ein wesentliches Problem weswegen wir uns ständig selber ablehnen und nicht zufrieden mit uns sind, weil wir uns andauernd vergleichen und häuptsächlich darauf geeicht sind, was sagen/denken/meinen die Anderen gerade über mich.
    Die Wahrheit ist, dass es immer Menschen geben wird die etwas an dir zu mäkeln haben und du damit nie glücklich wirst. Deswegen so wie du bist, bist du gewollt und genau richtig. Das klingt zu einfach, zu simpel oder zu naiv? Aber genau das ist der springende Punkt und in der Anwendung ist es dann meist doch nicht so einfach, weil die Menschen trotzdem kommen und sagen was man zu tun und zu lassen hat, da heißt es sich durchsetzen und nicht drauf hören.

Kommentare sind geschlossen.