Schöpfung oder Evolution

Günter Bechly, ein Paläontologe und Entomologe,
absoluter Atheist und grosser Fan des Evolutionsbiologen Richard Dawkins,
beginnt zu zweifeln.
Auf einige Fragen findet er keine Antwort.
Immer intensiver beschäftigte er sich mit der Theorie der Schöpfung.
Er bekam daraufhin keine Materialien mehr für die Forschung.
Dann wurde er gebeten, freiwillig bestimmte Ehrenämter abzugeben.
Kollegen wollten nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten.
Er wurde von großen Projekten abgezogen.
„Doch als Wissenschaftler überzeugen mich eben Fakten. Selbst wenn diese ergeben,
dass es einen Schöpfergott gibt.“

Wissenschaftler in New York und Basel kamen zu dem Ergebnis,
dass alle aktuell lebenden Menschen von einem einzelnen Menschenpaar abstammen,
das etwa vor 100.000 bis 200.000 Jahren gelebt hat.
Dieses Menschenpaar habe eine Katastrophe überlebt,
die fast die gesamte Menschheit vernichtet hatte.
Die Ergebnisse kamen anhand einer breit angelegten Untersuchung von DNA-Schnippseln
in Zellnuklei zustande. Die Wissenschaftler vertreten außerdem,
dass etwa 90 Prozent des tierischen Lebens eine ähnliche Entwicklung genommen hätten.
Damit stellen sie das aktuell vorherrschende wissenschaftliche Konzept
der Evolution in Frage.
Einer der beteiligten Wissenschaftler erläuterte,
er habe sich zunächst gegen diese Erkenntnis gewehrt.
Fakt ist, jede menschliche Person ist direkter Nachkomme von Adam und Eva.
(Daily Mail)

Weitere spannende Quellen:
janash.de
creation.com
Answers in Genesis
Northwest Creation Network
Institute for Creation Research
Creation Today
schöpfung.info
Vom Denken zum Glauben