Verhältnis von Sexualität und Kultur

Der englische Anthropologe J.D. Unwin hat in einer großen
wissenschaftlichen Untersuchung das Verhältnis
von Sexualität und Kultur erforscht.
Unwin untersuchte achtzig unzivilisierte Gesellschaften
und die Hochkulturen der Babylonier, Sumerer, Athener,
Römer, Angelsachsen und Engländer, um die Frage zu klären:
Welchen Einfluss haben die sexuellen Normen einer Gesellschaft
auf die Höhe der Kultur?
Das Ergebnis in einem Satz:
Je größer die sexuelle Beschränkung, umso höher das kulturelle Niveau,
je geringer die sexuelle Beschränkung, umso niedriger das kulturelle Niveau.

Von dieser Regel gibt es KEINE Ausnahme.

Kulturen treten dann auf die Bühne der Geschichte,
wenn sie die Möglichkeit zur sexuellen Triebbefriedigung stark begrenzen,
und sie treten von der Bühne der Geschichte ab,
wenn sie die Sexualität auf das tierische Niveau
der ungezügelten Triebbefriedigung absinken lassen.
(Quelle: „Die globale sexuelle Revolution“ von Gabriele Kuby)

Warum wird die Diktatur der Perversion in Europa so voran getrieben?
Es gibt nur 2 mögliche Antworten:
Entweder diese Politiker sind sehr ungebildet, oder es ist Absicht!