eine Milliarde Affen

Das Infinite-Monkey-Theorem
(engl. infinite ‚unendlich‘, monkey ‚Affe‘ und theorem ‚Lehrsatz‘),
auch deutsch Theorem der endlos tippenden Affen, besagt, dass ein Affe,
der unendlich lange zufällig auf einer Schreibmaschine herumtippt,
fast sicher irgendwann alle Bücher in der Bibliothèque nationale de France,
der Nationalbibliothek Frankreichs, schreiben wird.
In englischsprachigen Ländern heißt es,
dass so irgendwann die Werke William Shakespeares entstehen werden.

Die Astrophysikerin Sarah Salviander stört sich daran,
dass diese Theorie immer noch als Allegorie für die Evolutionstheorie herangezogen wird.

Sie hat errechnet, dass wenn die Erde – wie in der Evolutionstheorie dargestellt –
rund 13,8 Milliarden Jahre alt wäre, «eine Milliarde Affen erforderlich wären,
die kontinuierlich während rund einer Milliarde Billionen Billionen Billionen mal
die Lebensdauer des Universums lang tippen müssten, bevor wir erwarten können,
dass nur die erste Zeile von Dickens Roman zustande kommt».
Und das nur für diesen einen, ersten Satz eines Romans.

Selbst wenn das Experiment auf jeden beobachtbaren Planeten
des beobachtbaren Universums ausgedehnt würde,
was mehrere hundert Milliarden Planeten entspräche,
würde das kaum weiterhelfen.
Es würde immer noch eine Billion Billionen
dieser angenommenen 13,8 Milliarden Jahre dauern,
bis allein dieser erste Satz auf dem Papier stehen würde.

Was sich der Mensch für einen Blödsinn ausdenkt
nur um nicht an Gott glauben zu müssen.

(Quellen: Wikipedia und live.de)