warum die Konflikte im Nahen Osten?

Im Jahr 70 unserer Zeitrechnung zerstörten die Römer
damals den Tempel der Juden in Jerusalem.
Die Juden wurden vertrieben und über die ganze Welt verstreut.
Diese Vertreibung nennt man Diaspora.
Das Land benannten die Römer nach den Feinden der Israeliten „Palästina“.
Doch eine kleine Anzahl Juden blieb dort.
Über Jahrhunderte wurden die Juden in vielen Ländern verfolgt.
Gleichzeitig wuchs in ihnen der Wunsch nach einem eigenen Staat in dem Land,
in dem sie früher lebten.
Doch dort wohnten mittlerweile Araber, die man heute Palästinenser nennt.
Nach dem ersten Weltkrieg genehmigte Großbritannien,
welches zu dieser Zeit „Palästina“ verwaltete, die Einwanderung der Juden.
Die Situation spitzte sich nach dem Holocaust im zweiten Weltkrieg zu:
Hunderttausende Juden aus aller Welt emigrierten nach „Palästina“.
Die UN beschloss daraufhin die Teilung „Palästinas“ in zwei Staaten:
einen für die eingewanderten Juden und einen für die arabischen Einwohner.
Die Araber empfanden das als ungerecht.
Als am 14. Mai 1948 die britische Verwaltung endete und der Staat Israel
ausgerufen wurde, erfüllte sich für die Juden endlich der Traum vom eigenen Staat.
Ende der Geschichte, alle lebten friedlich zusammen – schön wärs!

Warum wundere ich mich nicht über die ständigen Konflikte?
Weil ich die Bibel lese.
Da steht sehr viel drin über Israel und über die Zeit in der wir leben.

„Dies ist die Last, das Wort des Herrn über Israel:
Es spricht der Herr, der den Himmel ausspannt und die Erde gründet
und den Geist des Menschen in seinem Inneren bildet:
Siehe, ich mache Jerusalem zum Taumelkelch für alle Völker ringsum,
und auch über Juda wird es kommen bei der Belagerung Jerusalems.
Und es soll geschehen an jenem Tag, dass ich Jerusalem zum Laststein
für alle Völker machen werde; alle, die ihn heben wollen,
werden sich gewisslich daran wund reissen;
und alle Heidenvölker der Erde werden sich gegen es versammeln.“ (Sacharja 12:1-3).

Bisher hat sich die Bibel noch nie geirrt.
Haben sich deine Berater auch noch nie geirrt?