das Abendland stirbt

Oswald Sprengler schrieb in seinem „Untergang des Abendlandes“:
„Ihr liegt im Sterben.
Ich sehe an Euch allen die charakteristischen Merkmale des Zerfalls.
Ich kann Euch nachweisen, dass Euer großer Reichtum und Eure große Armut,
Euer Kapitalismus und Euer Sozialismus, Eure Kriege und Eure Revolutionen,
Euer Atheismus und Pessimismus und auch Euer Zynismus, Eure Lasterhaftigkeit,
Eure zerrütteten Ehen, Eure Geburtenkontrolle,
die Euch von der Substanz her ausblutet und auch von Eurer geistigen Höhe stürzt
ich kann es Euch beweisen,
dass dies die Wahrzeichen der Sterbeepoche aller antiken Staaten waren:
Griechenlands und Alexandrias und des neurotischen Roms.“
Das ist 1926 geschrieben worden.
Seitdem sind schon in der ersten Hälfte Europas Demokratie
und abendländische Kultur gestorben und uns ebenso fern geworden wie Kuba.
Und der übrige Teil des freien Westens schläft.

(aus dem Buch von Richard Wurmbrand „gefoltert für Christus“,
erstmals erschienen 1967)

Wenn man das Buch von Richard Wurmbrand liest,
weiß man wie der heutige Zeitgeist funktioniert.
Wahrheit und Vernunft kommt in so manchem Hirn nicht an.