der Test

Im Gefängnis fragte mich ein Politoffizier barsch:
„Wie lange wollen Sie noch an Ihrer stupiden Religion festhalten?“
Ich sagte nur zu ihm:
„Ich habe zahllose Atheisten auf ihrem Sterbebett bereuen sehen,
dass sie gottlos gewesen sind. Sie wandten sich an Christus und riefen ihn an.
Können Sie sich vorstellen, dass es einen Christen, wenn der Tod ihm nahe ist,
reuen könnte, ein Christ gewesen zu sein und dass er Marx oder Lenin anruft,
ihn aus seinem bisherigen Glauben zu erretten?“

Er fing an zu lachen: „Eine schlaue Antwort!“
Ich fuhr fort: „Wenn ein Ingenieur eine Brücke gebaut hat,
dann ist die Tatsache, dass er selber über die Brücke gehen kann,
noch kein Beweis dafür, dass die Brücke wirklich gut ist.
Ein Zug muss erst darüber fahren, um ihre Tragkraft zu erweisen.
Die Tatsache, dass Sie ein Atheist sein können, solange alles gut geht,
beweist noch nicht die Wahrheit des Atheismus.
Er hält nämlich nicht stand in den großen Krisen und Erschütterungen des Lebens.“

(aus Richard Wurmbrands Buch)