Zauberwort ‚Selbstbestimmung‘

Mit Selbstbestimmung ist gemeint,
dass jeder Mensch selbst darüber entscheiden darf,
wie er leben möchte.
Diese Freiheit, über sein Leben selbst zu bestimmen,
ist ein Menschenrecht,
das auch durch unsere Verfassung geschützt wird.
In unserem Grundgesetz steht deswegen auch in Art 2, Absatz 1,
dass „jeder das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit“ hat.

Selbstbestimmung heißt aber nicht,
dass man ohne Rücksicht auf andere handeln darf.
Deswegen steht im Grundgesetz auch, dass die Freiheit dort endet,
wo sie die Rechte anderer verletzt
oder gegen die Vorschriften
unserer Verfassung verstößt.
Außerdem ist Freiheit immer auch mit Verantwortung verbunden.
Ein Erwachsener ist für die Folgen seines Handelns verantwortlich.

Individuelle Selbstbestimmung ist in unserem Lebensgefühl zu einer Art Selbstverständlichkeit geworden, auch wenn wir in erstaunlich vielen Bereichen
andere über uns entscheiden lassen.

ABER: Menschen können nicht frei (zusammen) leben,
wenn sie nicht die Rechte und Interessen anderer als ebenso gültig anerkennen.

Ist Selbstbestimmung also eine Illusion und deshalb zur Leitidee ungeeignet?

Fortsetzung folgt …

(Quellen: bpb, ph Heidelberg)