Aufhören!

Aufhören!

In einem Supermarkt hat sich vor der Kasse eine Schlange gebildet.
Eine ältere Dame bezahlt gerade ihre Waren.
Hinter ihr warten eine junge Mutter mit ihrem kleinen Jungen und einem vollen Wagen.
Der Junge schiebt voller Ungeduld und Übermut seinen Wagen
der älteren Dame in die Beine. Einmal übersieht es die Frau höflich.
Der Junge macht weiter. Da sagt die Dame freundlich zu dem Jungen:
„Kannst du das bitte lassen, das tut mir weh!“
Der Junge hört nicht auf und schiebt den Wagen wieder und wieder
gegen die Beine der Frau. Da wendet sich die Dame an die Mutter:
„Könnten Sie Ihrem Jungen bitte sagen, dass er damit aufhört?“
Die Mutter antwortet frech: „Mein Kind ist antiautoritär erzogen,
es weiß alleine, wann es aufhören muss!“ Die alte Dame ist sprachlos.
Der Junge schiebt weiter den Wagen gegen die Frau.
Die junge Mutter lächelt überlegen. Hinter der Mutter steht ein Mann,
der mit seinem Honigglas auch auf das Bezahlen wartet.
In aller Ruhe schraubt der Mann das Glas auf und gießt der Mutter
den flüssigen Honig über den Kopf und sagt unter dem Beifall der Umstehenden:
„Ich bin auch antiautoritär erzogen!“

Das Verhalten des Jungen und der Mutter spiegelt einen Irrtum wider,
der auch im Großen besteht: Wir meinen, wir wissen, wann wir aufhören sollen.

Der Bauch gehört uns, der Leib gehört uns, das Leben gehört uns,
die Zeit gehört uns, das Geld gehört uns.
Wir wissen, wann wir mit der Sünde aufhören müssen.
Wann müssen wir aufhören mit Rüsten und Abtreiben,
mit Humangenetik und künstlichen Menschen,
mit Wirtschaftswachstum und Umweltbelastung?
Wir sind ohne eine Autorität erzogen. Wir wissen allein,
wann wir aufhören müssen.
Selbst mit dem Leben hören viele auf, wenn sie meinen,
dass es keine Freude mehr machen kann. Aber das ist ein Irrtum.
Wir brauchen für unser Leben Maße und Autoritäten,
die über unseren kleinen Lusthorizont hinausreichen.

Vielleicht gießt uns mal jemand ein Glas Honig über den Kopf,
damit wir merken, dass es so nicht weitergeht.

„Neigt eure Ohren her und kommt zu mir! Höret, so werdet ihr leben!“

(Jesaja 55,3)

(Quelle: Axel Kühner: Überlebensgeschichten für jeden Tag)