Weihnachtsgottesdienste in Schwarzenberg und Crottendorf

In diesen Tagen erleben wir, dass es die Gelegenheit
zum geistigen Auftanken nicht immer so inflationär gibt.
In früheren Jahren hatte jeder kleine Ort eine eigene Pfarrstelle,
den eigenen Pfarrer und jeden Sonntag Gottesdienst.
Das ist heute anders. Gottes Wort serviert zu bekommen wird
immer ‚teurer‘. In vielen Gegenden des Landes gibt es keine
Gottesdienste mehr und auch keinen Seelsorger.
Durch die aktuelle Pandemie gibt es den Gottesdienst oft
nur online.
Wir sollen die Zeit ‚auskaufen‘, steht in der Bibel (Eph 5, 15-20).
Der Mensch will alles im Griff haben und planen,
und kommt jetzt an Grenzen die er nicht einfach verschieben kann.
„Wohlan nun, die ihr sagt:
Heute oder morgen wollen wir in die und die Stadt gehen
und dort ein Jahr zubringen und Handel treiben und Geschäfte machen,
die ihr nicht wisst, wie es morgen um euer Leben stehen wird;
denn ihr seid ein Dampf, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet;
statt dass ihr sagt:
Wenn der Herr will und wir leben, werden wir auch dies oder jenes tun.“
(Jak.4.13+14)