Freiheit oder Sicherheit ?

Kann man die Freiheit der Sicherheit opfern?
Um die Meinungsfreiheit haben viele Generationen vor uns
unter vielen Opfern gekämpft.
Jetzt gibt es wieder häufiger Denk- und Redeverbote.
Wir werden zum schweigen gebracht mit Totschlagargumenten,
Angst vor dem Arbeitsplatzverlust oder mit einem Schweigegeld
vom Staat.
Die Meinungsfreiheit und die Würde des Menschen
wird einer gewissen ‚Sicherheit‘ geopfert,
weil man momentane Nachteile verhindern will.
Übersteigen die Kollateralschäden jene Schäden, die man vermeiden möchte?
Die Auswirkungen treffen auch die Schweigenden, darauf kann man sich verlassen.
Wie war es in der DDR?
Menschen, die wider besseres Wissen nichts sagten,
um nicht aufzufallen und die alles mitmachen,
um ja keinen Nachteil zu haben und um sich nichts zuschulden kommen zu lassen.
Sie laden vielleicht die meiste Schuld daran auf sich.
Der Weg in eine Diktatur geht über viele Leute, ‚die nur ihre Pflicht tun‘.

Ein Zitat von Benjamin Franklin:

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“

Maria in Lukas 1, ab Vers 49:

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.

Lukas 9, Vers 24

Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren;
wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten.