„Du bleibst“

Du bleibst

Seit tausend Jahren dreht sich unser Planet,
und unser Leben dreht sich unaufhörlich mit.
Und jeder Mensch hat sein Sonnensystem,
in dem die Sterne und Kometen verglühn.

Was heute ist, ist morgen schon Vergangenheit,
verschwindet kaum erlebt in Lichtgeschwindigkeit.
Wir unterliegen dem Gesetz von Raum und Zeit,
und streben immer weiter nach Unendlichkeit.

Menschen kommen und Menschen gehen,
man hat schon viele Große fallen sehn.
Himmel und die Erde werden vergehen,
doch Du bleibst.

Wir klammern unser Herz an Schätzen fest.
Vergessen oft, dass alles hier zu Staub zerfällt,
vergänglich ist, was wir mit Augen sehn.
Nur das was Du sagst bleibt am Ende bestehn.

Text & Musik: Johannes Falk