Lebensprinzipien (Teil 2)

Catherine Marshall (1915-1983) wurde von ihrer Schwiegertochter gebeten,
Gelerntes, also Lebensweisheiten weiterzugeben, damit ihre junge Ehe
und das Leben gelingt.

In ihren Buch: „Wohin du auch gehst, Gott ist da“
(Führungen in meinem Leben),
fasst sie ihre Erkenntnisse zusammen:

4. Es war Gott, der die Liebe zwischen Mann und Frau erfunden hat.
Im Mittelpunkt der Beziehung zwischen beiden kann er allein der
körperlichen Anziehungskraft den Glanz, den Idealismus, die Liebe
und Dauerhaftigkeit hinzugeben, von der wir träumen.

5. Jesus ist auf die Erden gekommen, um uns den Willen des Vaters zu zeigen.
Er, der den unglaublich komplizierten und wunderbaren Körper des Menschen
geschaffen hat, heilt ihn auch noch heute, aber nicht als ein göttlicher Zauberer.
Wir müssen seinen Weg suchen, seine Zeit abwarten und die Lektionen lernen,
die er uns beibringen will im Laufe der Krankheit.

6. Wenn das Leben um uns herum zusammenbricht, dann sollen wir Gott in unseren
Schwierigkeiten suchen. Er hat einen Plan für jedes Leben, durch den er auch aus
dem Bösen Gutes hervorbringen kann.