100 Millionen Bakterien

Nehmen wir an, du sammelst in einem Reagenzglas 100 Millionen Bakterien.
Brichst du nun die Haut (Membran) jeder einzelnen Zelle auf,
läuft deren Inneres aus und bildet eine konzentrierte Mischung aus unglaublich komplexen
«lebensspendenden» Chemikalien. Doch obwohl es das richtige «Material» für das Leben ergäbe,
würde nicht einmal einer dieser Millionen winziger,
einzelliger Organismen wieder zum Leben erwachen,
geschweige denn eine neue Kreatur entstehen.

Wenn sich die bereits komplexe Chemie der winzigen Bakterien nicht in eine
lebende Zelle zurückverwandeln kann,
selbst wenn sie in einem Reagenzglas konzentriert ist – wie soll sich dann das Leben
von vornherein aus grundsätzlich unkomplizierten Chemikalien unter Bedingungen
entwickelt haben, die weit weniger geeignet sind als diese hypothetische Situation?
Das ist unmöglich!

(aus: ethos 6/2021 „Mücke im Quetschtest“ und www.creation.com)