was ist „Querdenken“ ?

Querdenken ist eine kreative Denkmethode,
die zur Lösung von Problemen oder Ideenfindung eingesetzt werden kann.

Die Bezeichnung wurde 1967 von Edward de Bono eingeführt und seitdem in zahlreichen Veröffentlichungen verwendet. Gelegentlich wird in der Fachsprache auch der Ausdruck nichtlineares Denken gebraucht.
Umgangssprachlich heißt es auch Querdenken oder um die Ecke denken.
Der Gegensatz dazu ist vertikales oder lineares Denken. (Wikipedia)

In einer Kolumne habe ich gelesen:
„Früher waren Querdenker Vorwärtsbringer. Das war vor Corona.
Jetzt wird der Begriff von Menschen gekapert, die den Rechtsstaat in Frage stellen.
Dem muss man widerstehen.“ (Quelle)

Werden nicht gerade jetzt die Menschen regelrecht als Querdenker beschimpft
und in die Ecke gestellt (Labeling) wenn sie:
Kritikvermögen haben, selbst Urteile fällen können, die intellektuelle Fähigkeit
besitzen sich zu informieren und Kollektivurteile nicht einfach stupide übernehmen?

Darf niemand den sogenannten ‚Rechtsstaat‘ in Frage stellen?
Wenn das wirklich so ist, handelt es sich nicht mehr um einen Rechtsstaat.
Wenn alles, was mit kritischer Haltung und persönlichem Urteil in Zusammenhang steht
verschwinden soll, handelt es sich bereits um Propaganda und Diktatur.
Propaganda begrenzt das Denken, es erzeugt Stereotype, behindert Eigeninitiative und
erlaubt keine Kritik.