Mahalia Jackson, Königin der Gospelmusik

In den 60er Jahren reiste eine Frau durch die Welt. Sie wurde vom Papst,
von Königen und Staatsoberhäuptern empfangen und von Professoren interviewt,
obwohl sie keine Bildung besaß.
Sie hatte eine Stimme, von der Arturo Toscanini sagte:
„Eine Stimme wie diese kommt nur alle hundert Jahre vor.“
Sie trat in den bedeutendsten Konzerthallen der Welt auf
und galt und gilt bis heute als die Nummer 1 in ihrem Metier,
obwohl sie keine musikalische Ausbildung besaß.
Sie war eine Evangelistin, die überall, wo sie auftrat, Jesus verkündigte,
obwohl sie keine theologische Ausbildung besaß.
Aber sie besaß ihre Bibel und wusste, dass Gott will, dass alle Menschen gerettet werden.
Sie besaß ihren gesunden Menschenverstand und wusste, dass sie ihre Chance,
auf weltlichen Bühnen auftreten zu können, für ihren Herrn nutzen musste.
Und sie besaß Mut und Charakter, ihr Zeugnis überall zu sagen.
Es handelt sich um Mahalia Jackson, die schwarze Sängerin aus New Orleans,
die „Königin der Gospelmusik“.
Als sie nach Israel reiste, wurde sie von Reportern gefragt,
welche ihrer Lieder sie singen würde und welche Botschaft sie für die Juden in Israel mitgebracht hätte.
„Ich werde dieselben Gospels singen, die ich überall gesungen habe“,
war ihre Antwort. „Ich habe nicht vor, etwas anderes zu singen,
nur weil ich in Israel bin. Ich werde den Juden Christus bringen.“ Was sonst?

Pfr. Dr. Theo Lehmann